United Radio
United Radio
Im Test: Die Sims 4 - Wir haben es intensiv für euch getestet!
Ein Rückblick auf das packende Eishockey Spiel NHL15!
Die Sims 4 - Testbericht
Der Nachfolger von Die Sims 3 auf den alle so lange gewartet haben, hat eine Menge Neuerungen, aber es wurde auch vieles entfernt.

Die Charaktererstellung
Wie in jedem Sims Spiel fangen wir erst mal mit der Charaktererstellung an. Die wurde stark überarbeitet im Gegensatz zu den anderen Sims Spielen. Die größte Neuerung ist das Ziehen und Zerren. Du findest dein Sim hat zu kleine Oberarme? Kein Problem, klicke einfach auf den Oberarm und ziehe ihn auf die gewünschte Größe. Das kann man so gut wie mit jedem Körperteil machen. Auch die Augenbrauen lassen sich so in die gewünschte Position bringen. Dadurch werden die Sims viel individueller und kaum ein Sim sieht so aus wie ein anderer. Auch eine schöne Neuerung ist die Gangart. Soll der Sim normal laufen? Oder doch lieber feminin?
Es gibt 9 Gangarten zur Auswahl, die alle sehr einzigartig sind und gut anpassbar zur Personalität von eurem Sim.

Etwas was viele Fans vermissen ist das Farbtool. Es gibt jetzt genau wie in Sims 1 + 2 nur noch ein paar Farben für die verschiedenen Kleidungsstücken und Haare zur Auswahl. Das gleiche ist bei den Möbeln und den Wänden und Böden. Für uns stellte das keine Einschränkung dar, da wir meistens eh die vorgefertigten Modelle benutzt haben. Aber für eingefleischte Sims- und Häuserbauer ist das eine ziemliche Einschränkung, da sie doch gerne vieles selber eingefärbt haben.

Wie in dem Vorgänger kann man einen Lebenswunsch wählen, auf den man hinarbeiten kann. Dazu wählt man noch 3 Charakterzüge wie sich dein Sim verhalten soll. Ist er Kreativ oder doch eher ein Spinner? Oder vielleicht sogar beides?

Dazu gibt es noch die Galerie. In dieser findet man von anderen Spielern erstellte Sims Familien und auch Häuser und Gemeinschaftsgrundstücke. Diese kann man ganz einfach in seinem Spiel hinzufügen und auch für seine Bedürfnisse anpassen. Das ist eine Neuerung über die ich mich sehr gefreut habe. Man muss endlich nicht mehr auf die Sims Seite gehen, es mit dem Launcher herunterladen und dann installieren. Es wurde schön einfach gemacht ohne das man das Spiel verlassen muss.

Wie immer könnt ihr bei euren erstellten Sims einstellen, welche Beziehung sie untereinander haben. Geschwister? Verheiratet oder doch nur Freunde? Es liegt ganz bei euch!

Die Welt
Habt ihr eure Familie erstellt, geht es auf in die Welt von Die Sims 4. Leider fällt diese sehr klein aus. Man kann zwischen zwei kleinen Städten wählen, Willow Creak das sehr Grün ist und Oasis Springs das sandig ist. In jeder Stadt gibt es 6 Gebiete die man Besuchen kann. Vier Wohnviertel, dann noch ein Ladenviertel in denen zum Beispiel das Fitnessstudio ist oder eine Bar, sowie einen Park in dem man vieles machen kann.

Anders als bei Sims 3 gibt es keine offene Welt mehr. Zwischen den einzelnen Gebieten sieht man also jedes mal den Ladebildschirm, der zum Glück viel kürzer ist als der von Sims 3. Auch wenn man einzelne Häuser besucht kann man jedes mal den Ladebildschirm bewundern, auch wenn es nur 10-20 Sekunden sind. Geht man also mit einem Sim in den Park, werden sich die anderen aus deiner Familie selber beschäftigen und du kannst sie nicht mehr steuern. Dadurch läuft das Spiel flüssiger und ist auch auf Leistungsschwachen Rechnern ohne Probleme zum spielen.

Auch kann man zwischen den Städten hin und her reisen und natürlich auch umziehen. Das ist eine schöne Neuerung, da man sich jetzt nicht mehr so viele Gedanken darum machen muss in welche Stadt man zieht, wenn es einem dort nicht mehr gefällt zieht man einfach in die andere Stadt, ohne das einem etwas verloren geht.

Sehr schade finden wir das die Städte sehr klein ausfallen. Es gibt nur wenige Plätze zum bauen. Es gibt so viele schöne Häuser in der Galerie zu finden von anderen Sims Spielern, das es da schon sehr schwer fällt sich auf ein paar zu beschränken. Ein paar mehr Plätze hätten es schon sein dürfen!

Schaffe, Schaffe, Häusle baue
In dem Baumodus gibt es viele Neuerungen. Möchte man einen Raum vergrößern, kann man ihn einfach länger oder breiter ziehen, ohne das man erst mal eine Wand abreißen muss. Es gefällt dir nicht mehr an welcher Stelle das Schlafzimmer ist? Kein Problem, du kannst es einfach an die gewünschte Stelle hinziehen. Aber auf für Sims Spieler die ungern bauen gibt es eine Lösung. Es gibt vorgefertigte Zimmer die du einfach kaufen kannst und an die gewünschte Stelle hin baust.

Früher musste man beim umbauen erst mal seine Sims aus dem Weg räumen. Also in den Livemodus, die Sims aus dem Haus jagen und dann erst in den Baumodus gehen. Denn dort wo die Sims stehen, konnte man keine Möbel oder Wände anbringen. Bei Sims 4 hat sich das endlich verändert. Ziehst du einen Tisch an die Stelle an der dein Sim steht, wird er einfach ein paar Meter weiter abgestellt. Eine tolle Neuerung die uns super gefällt.

Leider fallen die Pools und der Keller weg, aber dazu steht unten mehr. Auch kann man keine Erhebungen mehr im Garten erstellen. Wie Hügel oder Senken.

Am Häuserdach gibt es jetzt viele Möglichkeiten das zu gestalten. Man kann die Höhe verändern, den Neigungswinkel, oder ob es eher Rund sein soll.

Gefühle und gute Laune
Hat man sich für ein Haus entschieden, merkt man sehr schnell das die Sims Gefühle haben. Je nach Beschäftigung und was deinem Sim gerade widerfahren ist, verändern sich diese. Passiert ihm etwas gutes, dann ist er glücklich. Ist er viel am Flirten dann wird er kokett. Oder wurde er gerade von einem fremden böse beleidigt? Dann wird er wütend!
Während den unterschiedlichen Gefühlen kann dein Sim verschiedenen Tätigkeiten ausführen, oder aber auch besser bewältigen. Ein Sim der inspiriert ist, mahlt bessere Bilder als einer der Traurig ist. Wenn man beschämt ist, kann man sich in sein Bett verkriechen und sich unter der Decke verstecken. Ist man energiegeladen, steht einem Fitnessstudio Besuch nichts im Wege!
Fast jedes Gefühl sieht man den Sims auch an. Ein wütender Sim schaut sehr grimmig aus, während ein Sim, der dringend auf die Toilette muss, die Beine zusammen drückt und so auch Richtung Bad läuft. Ein müder Sim schleppt sich nur noch durch das Haus. Und wenn man nicht aufpasst schläft dieser auch dort ein wo er gerade steht!

Multitasking
Die Sims können jetzt mehrere Sachen gleichzeitig machen. Eine Neuerung die uns sehr gut Gefällt und auch mal für einige Lacher gesorgt hat. Sie können nun essen und sich gleichzeitig mit jemanden unterhalten. Auch am PC sitzen und mit der Liebsten flirten stellt kein Problem dar. Auch trinkt der Sim seinen Saft aus während er auf der Toilette sitzt. Man muss aber auch aufpassen das die Sims ihre Aufgaben erledigen, da sie sich sehr gerne ablenken lassen!

Fehlendes
Im Gegensatz zu seinen Vorgängern, vermisst man in Sims 4 einiges, was man schon in jedem Sims Spiel hatte. Etwas was sehr schnell auffällt, ist das wegfallen von Pools. Es gab schon seid Die Sims 1 Pools, aber in Sims 4 sucht man sie vergebens. Auch die Keller fallen weg. Eine Spülmaschine sucht man auch vergebens, hier müssen die Sims alles per Hand abwaschen. Sehr verwirrt hat uns auch, als der Herd plötzlich Feuer fing und der Feuermelder schrillte, haben wir vergeblich auf die Feuerwehr gewartet. Die Sims müssen das Feuer selber löschen, oder man kauft sich einen Feuermelder mit Sprinkleranlage. Auch Autos gibt es nicht mehr. In die Arbeit und Schule beamen sich die Sims einfach hin. Einen Friedhof und Geister haben es auch nicht ins Spiel geschafft.

Sehr schade finden wir auch das wegfallen von den Kleinkindern. So wird aus dem Säugling direkt ein Schulkind. In Sims 3 mochten wir es sehr, dem kleinen Kind das laufen, sprechen und aufs Töpfchen gehen beizubringen.

Handwerker gibt es auch nicht mehr. Wenn wir etwas repariert haben wollen, muss der Sim wohl selber Hand anlegen. Wenn der nicht aufpasst bekommt er sogar einen Stromschlag dafür.

Grafik
Die Grafik wurde im Gegensatz zu Sims 3 heruntergeschraubt. Sie ist jetzt in einer Comic Grafik gehalten, die es auch leistungsschwachen Rechnern erlaubt Sims 4 zu spielen. Dadurch kommt es zu keinen Rucklern und Hängern. Sims 4 braucht auch keine realistische Grafik, es kann mit seiner Comic Grafik überzeugen.
Fazit
Die Sims 4 hat es nicht leicht. Es muss gegen seinen Vorgänger glänzen und das fällt ihm schwer. Dadurch das viele Sachen wegfallen, die man in den anderen Sims Spielen hatte, werden oft die Neuerungen außer Acht gelassen. Uns hat Die Sims 4 sehr viel Spaß gemacht und doch freuen wir uns sehr auf die Erweiterungen. Denn nachdem man jahrelang Die Sims 3 gespielt hat, vermisst man doch viele Sachen wie: Wetter, Tiere, uvm. Wenn die Erweiterungen da sind, wird sich Sim 4 gut mit seinen Vorgängern messen können.
[Yvonne]
V Ruckelfrei auch auf schwächeren Rechnern
V Individuelle Körpergestaltung
V Gefühle und Emotionen
V Galerie
V Multitasking

X Keine offene Welt und sehr klein
X Keine Farbpalette
X Wegfallen vieler guter Dinge
X Ladebildschirme
Weitere Informationen und Downloads:
  Die Sims 4 - Datenblatt