United Radio
United Radio
Im Test: Die Sims 4 - Wir haben es intensiv für euch getestet!
Ein Rückblick auf das packende Eishockey Spiel NHL15!
Dragon Age - Inquisition im Test
Die Dragon Age Reihe geht weiter - Wir testen hier die PC-Version für euch

Fans der Dragon Age Reihe haben schon lange auf die Fortsetzung gewartet. Wie geht der Magier gegen Templer Krieg weiter? Wohin sind der Held von Ferelden und Hawke verschwunden? Dragon Age: Inquisition führt uns zurück nach Ferelden und Orlais.

Charaktererstellung Fangen wir mit der Charaktererstellung an. Als erstes wählt man zwischen 4 verschiedenen Rassen, die man schon aus Dragon Age Origins und Dragon Age 2 kennt, und dem Geschlecht aus: Den Menschen, die spitzohrigen Elfen, den Zwergen und ganz neu als spielbare Rasse die Qunari. Einen großen spielerischen Unterschied gibt es zwischen den Rassen nicht. Je nach Rasse bekommt man andere Gesprächsoptionen und die Npc`s reagieren darauf.

Danach wählt man die Klasse die der Inquisitor haben soll. Wie immer wählt man zwischen Krieger, Schurke und Magier. Früher konnte nur der Schurke noch etwas außerhalb der Kämpfe: Schlösser knacken. In Dragon Age Inquisition können nun auch endlich die anderen zwei Klassen mithelfen. Der Krieger kann Wände einreißen, hinter denen versteckte Räume liegen. Und der Magier kann zerstörte Brücken reparieren oder wieder anheben, so das man an die andere Seite gelangt. Dadurch lohnt es sich immer das jede Klasse in der eigenen Party vorhanden ist.

Und natürlich muss man sich noch für einen Schwierigkeitsgrad entscheiden. Leicht, Normal, Schwer und Albtraum.
Zum Schluss dürft ihr das Aussehen eures Charakters bestimmen. Haare, Augen, Mund, Nase und vieles mehr. Negativ aufgefallen ist uns, dass man den Charakter in einer dunklen Umgebung erstellen muss, so passiert es oft das die Haarfarbe oder die Augenfarbe im hellem Licht ganz anders wirkt als man dachte.

Dragon Age Keep
Bei Dragon Age 2 konnte man den Speicherstand von Dragon Age Origins importieren, dadurch sind die getroffen Entscheidungen aus dem ersten Teil vorhanden. Für Dragon Age: Inquisition werden die Speicherstände nicht mehr benötigt. Dafür gibt es Dragon Age Keep. Dort wählt man die getroffenen Entscheidungen aus Dragon Age Origins und Dragon Age 2 und kann sie importieren. Dadurch ändern sich einige Dialoge, welches Geschlecht Hawke hat und ein paar Quest`s.

Story
Euer Charakter besitzt ein grün leuchtendes Mal auf der Hand, mit der er Risse in der Welt verschließen kann. Diese Risse spucken Dämonen aus die, wie wir alle wissen, nicht gerade freundlich sind. Also macht sich unser Held mit ein paar Verbündeten auf um diese wieder zu verschließen. Woher kommen die Risse und wer ist schuld daran? Warum haben wir das Mal auf der Hand und wer ist die leuchtende Frau die uns am Anfang gerettet hat?
Die Hauptstory dauert ungefähr 30-40 Stunden, aber auch nur weil man dazwischen noch ein paar Nebenaufgaben erledigen muss. Viel zu kurz für unseren Geschmack, auch wenn die Story fesselnd ist.
Nach dem Abschluss der Geschichte kann man weiterspielen und so vergessene Nebenaufgaben und Drachen seine volle Aufmerksamkeit geben.

Questen
Es gibt wirklich sehr viele Nebenaufgaben. Überall findet man sie und bald hat man sein ganzes Tagebuch voller neuer Aufgaben. Diese gehen von einfachen Sammelaufgaben bis hin zu Dämonen töten. Dadurch vergisst man schon mal der Hauptgeschichte zu folgen und befindet sich plötzlich auf der anderen Seite der Karte, obwohl man doch ganz woanders hinwollte. Durch die Nebenaufgaben kommt man zu einer Spielzeit von ungefähr 80-100 Stunden, was uns in einer Zeit voller kurzer Spiele sehr freut.

Gebiete
Die Gebiete in Dragon Age: Inquisition sind sehr groß und wunderschön. Überall sieht man etwas, was einen neugierig macht. In jeder Ecke gibt es versteckte Schatztruhen oder auch Erze und Blumen zum sammeln. Und natürlich sind überall Aufgaben. Und die meisten Leichen die ihr am Wegesrand findet, besitzen einen Brief der euch eine neue Aufgabe gibt.
Auf jeder Karte gibt es Risse die man schließen muss, Lager zum aufstellen und Sehenswürdigkeiten zu entdecken.
Auch gibt es in den meisten Gebieten einen Drachen. Sie sehen unterschiedlich aus und haben unterschiedliche Schwächen und Angriffe. Ein Drachenkampf ist immer etwas aufregendes und es ist nicht immer leicht ihn zu besiegen.

Begleiter
Auch diesmal gibt es wieder Begleiter. Ihr könnt zwischen 8 verschiedenen Begleitern auswählen, wovon ihr immer nur drei mitnehmen könnt auf eure Abenteuer. Jeder Begleiter hat seinen eigenen Kopf und stimmt euch entweder in einer Entscheidung zu, lehnt sie ab oder ist neutral eingestellt. Je weiter ihr in der Hauptgeschichte kommt, desto mehr haben euch eure Begleiter zu erzählen oder haben Aufgaben für euch, wenn ihr sie nicht zu sehr verstimmt.
Auch könnt ihr wieder eine Romanze mit ihnen anfangen. Ihr habt auch noch 3 Berater, die ihr zwar nicht mit auf Abenteuer nehmen könnt, die euch aber in eurer Festung unterstützen und den Kartentisch verwalten.

Taktikansicht
Auch die Taktikansicht ist wieder dabei. Das Spiel wird dabei automatisch pausiert, während ihr festlegt was eure Begleiter machen sollen. Sehr oft haben wir sie nicht benutzt und sie kommt meistens nur bei einem Drachenkampf zum Einsatz oder wenn der Schwierigkeitsgrad hoch ist. Sehr nervig ist wenn man einen Charakter auf den Gegner hetzt und dann auf den nächsten Begleiter geht, springt die Kamera direkt wieder zurück auf den gewählten Begleiter und man muss sich wieder den ausgewählten Gegner suchen.

Neue Features

Reiten
Dadurch das die Gebiete so groß sind, bietet es sich an auch ein passendes Vorbewegungsmittel zu besitzen. Pferde, Hirsche und noch mehr Reittiere werden es euch vereinfachen wenn ihr mal wieder ans andere Ende der Karte müsst. Leider werden beim reiten die Begleiter verschwinden, so das ihr keine der beliebten Party-Banter zu hören bekommt.

Sammeln und crafting
Ihr könnt jetzt in jedem Gebiet Erze und Pflanzen sammeln, auch von erlegten Gegnern und Tieren könnt ihr Felle und andere Handwerksmaterialien erbeuten. Mit diesen Handwerksmaterialien könnt ihr euch Rüstung, Runen und Waffen herstellen. Die Baupläne findet ihr in der ganzen Welt oder ihr könnt sie kaufen.

Springen
Euer Charakter kann nun auch endlich über kleine Hindernisse springen. So müsst ihr nicht immer um einen Zaun herumlaufen, sonder hüpft einfach auf die andere Seite. Wir haben uns oft dabei erwischt, wie wir versuchten auf einen Berg hochzuklettern, anstatt nach einem einfachen Weg zu suchen.

Kartentisch
Der Kartentisch steht in deinem Hauptquartier. Zusammen mit deinen drei Beratern kannst du dort verschiedene Missionen auswählen und sie erledigen lassen. Dabei kannst du dich meistens zwischen drei verschiedenen Vorgehensweisen entscheiden. Bist du diplomatisch, lässt du es deine Späher und Spione erledigen oder lässt du es deine Soldaten erledigen? Es liegt ganz bei dir. Diese Missionen laufen in Echtzeit ab, so das du immer wieder zu dem Kartentisch zurückkehrst um deine Belohnung abzuholen und eine neue Mission zu wählen.

Steuerung
Man merkt das Dragon Age: Inquisition für eine Steuerung mit dem Gamepad ausgelegt ist. Mit Maus und Tastatur spielt es sich sehr unrund und man hat viele Frustmomente. Mit dem Gamepad spielt es sich sehr rund und die Steuerung geht einem leicht von der Hand.

Grafik und Sound
Die Grafik ist sehr schön anzusehen. Die Gebiete versetzen einen immer wieder in Erstaunen und man sieht immer etwas, das man sich näher anschauen möchte. Leider sind uns in den Zwischensequenzen sehr viele Clipping Fehler aufgefallen. Es fällt einem zwar auf, aber es trübt nicht den Spielspaß.
Die Musik und der Sound sind sehr passend. Oft wippt man mit dem Fuß mit wenn die Musik anfängt. Sie passt immer zur gegenwärtigen Situation. Die Synchronisation ist gut getroffen. Ein paar Synchronsprechen klingen gelangweilt und als würden sie ihren Text von einem Zettel ablesen. Doch die meisten wurden gut synchronisiert und klingen glaubwürdig.
Fazit

Man merkt das in Dragon Age: Inquisition sehr viel Liebe und Zeit steckt. Gerade in den Gebieten merkt man das darin Herzblut steckt. Nach dem eher schwachen zweiten Teil wurde wieder ein sehr großer Schritt zu dem beliebten Dragon Age Origins gemacht. Leider geht man wenig auf Neueinsteiger ein, die wohl erstmal sehr verwirrt sein werden, da wenig erklärt wird von der Dragon Age Geschichte. Auch wurden die Heilzauber herausgenommen und durch Tränke ersetzt.
Kann man über diese kleinen Makel hinwegsehen, dann wird man an Dragon Age Inquisition sehr lange Spaß haben.

[Yvonne]
V Viele Nebenquests
V Große Gebiete
V Tolle Gesamtatmosphäre
V Spannende Story
V Viel zu Entdecken

X Drachenkämpfe
X Sehr hohe Systemanforderungen
X Kurze Hauptstory
X Mit Maus und Tastatur schwer spielbar
X Hat noch Kinderkrankheiten (Abstürze etc.)
Weitere Informationen und Downloads:
  Die Geschichte  -  Das Spiel  -  Die Gefährten  -  Die Berater  -  Die Klassen  -  BioWare