Connect with us

Blaulicht

BPOL-HST: Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr Höhe Samtens – Personenunfall konnte verhindert werden

Symbolbild Polizei (Quelle: Pixabay)

Samtens (ots) –

Am Sonntagnachmittag (14.11.21) musste ein Lokführer seine Regionalbahn auf Höhe Samtens kurz stoppen, da er auf der Strecke von Stralsund nach Binz eine Person erkannte. Zum Glück bemerkte er diese rechtzeitig, um einen Personenunfall zu verhindern.

Durch den Lokführer wurde die Frau angesprochen und aufgefordert, den Gleisbereich zu verlassen, dem kam sie auch nach. Nachdem der Lokführer seine Fahrt fortgesetzt hatte, beobachtete er, dass die Frau unmittelbar nach der Zugdurchfahrt sich erneut in den Gleisbereich begab. Über die Notfallleitstelle Berlin der Deutschen Bahn wurde ein Vorsichtsfahrbefehl für die nachfolgenden Züge veranlasst und die Bundespolizeiinspektion Stralsund alarmiert.

Vor Ort konnten die Bundespolizisten eine 33-jährige Frau in der Nähe des Ereignisortes feststellen, sie in den Schutzgewahrsam nehmen und anschließend in ärztliche Betreuung übergeben. Durch den gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr erhielten zwei Züge insgesamt 10 Minuten Verspätung.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Stralsund
Pressesprecherin
Uta Bluhm
Telefon: 03831 28432 – 106
Fax: 030 204561 2222
E-Mail: bpoli.stralsund.oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Twitter: @bpol_kueste

Advertisement

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
„Bundespolizei See“, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de
.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell

Externer Link: Original-Beitrag anzeigen

Advertisement