Connect with us

Nachrichten

„Jahrhundertbauwerk Trasse – Wie das russische Erdgas in den Westen kam“: MDR/ARTE-Doku präsentiert Zeitzeugen und neue Zusammenhänge

Leipzig (ots) –

Mehr als 25.000 DDR-Bürgerinnen und Bürgern bauten in den 1970er- und 1980er-Jahren in der Sowjetunion an den größten Erdgasleitungen der Welt. Neben den Erinnerungen der „Trassniks“ analysiert der Film die sozialistischen Pipeline-Projekte auch aus politischer Perspektive– zu sehen am 15. November 2021 um 23.35 Uhr als 45-minütige Fassung im Ersten und am 28. November 2021 um 20.15 Uhr als 90-minütiges Langformat im MDR-Fernsehen und anschließend 30 Tage lang in der ARD Mediathek.

Für die Arbeiterinnen und Arbeiter aus der DDR ist es das Abenteuer ihres Lebens. Sie verlegen die bis dahin größte Erdgasleitung der Welt und erleben in der Sowjetunion zum ersten Mal einen Hauch von Freiheit. Sie werden überdurchschnittlich bezahlt, arbeiten dafür aber auch hart, sind extremen Witterungsbedingungen und Gefahren ausgesetzt.

Neben Gesprächen mit den Arbeiterinnen und Arbeiter aus der DDR analysiert Filmemacher Matthias Schmidt auf einer zweiten Ebene die Erdgas-Pipeline-Projekte politisch und weltgeschichtlich. Auch für den Westen ist das sozialistische Fortschrittsprojekt ein Jahrhundertbauwerk. Seit den 1960er Jahren versucht der Westen, vom sowjetischen Rohstoff-Reichtum zu profitieren. Westeuropa liefert Rohre und gibt Kredite. Der Osten baut und liefert Gas. Das Erdgas-Röhren-Geschäft von 1970 ist nicht weniger als einer der größten West-Ost-Handelsverträge der Nachkriegsgeschichte. Entgegen allen Widrigkeiten des Kalten Krieges werden die Pipelines fertiggestellt und sind bis heute ein fester Bestandteil der westeuropäischen Energieversorgung.

Der Film zeigt bisher unveröffentlichtes Bildmaterial über das Jahrhundertbauwerk und seine Erbauerinnen und Erbauer. „Jahrhundertbauwerk Trasse“ist eine Koproduktion von MDR und LOOKSfilm in Zusammenarbeit mit Arte.

Hinweis für Journalistinnen und Journalisten:

Advertisement

Die 45-minütige Fassung steht für Sie ab sofort im Vorführraum des Ersten (https://presse.daserste.de/video/vorfuehrraum/index.html) zur Ansicht bereit.

Die ausführliche 90-minütige Fassung finden Sie im Online-Pressevorführraum der MDR-Pressestelle (https://www.mdr.de/unternehmen/kommunikation/pressevorfuehrraum/index.html). Für die Zugangsdaten schreiben Sie bitte eine E-Mail an presse@mdr.de.

Honorarfreie Fotos finden Sie unter www.ard-foto.de.

Pressekontakt:

MDR, Hauptabteilung Kommunikation, Birgit Friedrich, Tel.: (0341) 3 00 65 45, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Advertisement