Connect with us

Blaulicht

POL-SU: Alkoholisierte Autofahrerin flieht zu Fuß vor der Polizei

Symbolbild Polizei (Quelle: Pixabay)

Lohmar (ots) –

In der Nacht zu Freitag (17.12.2021) fiel einer Polizeistreife ein schwarzer BMW mit überhöhter Geschwindigkeit auf, der gegen 02.15 Uhr in Lohmar in Richtung des Frouardplatz abgebogen war. Die Polizisten versuchten das Fahrzeug auf der Hauptstraße zu stoppen. Die Fahrerin des BMWs, eine 39-jährige Frau aus Lohmar, missachtete die Anhaltesignale, bog in die Königsberger Straße ab und schaltete das Licht ihres Autos aus. Ohne Licht fuhr sie dann bis in die Straße „Pützerau“. Dort stellte sie den Wagen in einem Waldweg ab, stieg aus und lief in den Wald. Die Polizeibeamten hatten sich aber nicht so einfach abschütteln lassen und holten die zu Fuß Flüchtige schnell ein.

Bei der 39-Jährigen handelte es sich für die Polizei um keine Unbekannte. Die Frau war in der Vergangenheit mehrfach wegen verschiedener Verkehrsdelikte aufgefallen. Ein Alkoholtest im Streifenwagen ergab einen Wert von rund 0,6 Promille. In ihren Taschen fanden die Polizisten mutmaßliche Drogen. Der gefahrene BMW war seit fast zwei Jahren nicht mehr für den Straßenverkehr zugelassen. Die montierten SU-Kennzeichen waren vor einer Woche in Troisdorf von einem anderen Fahrzeug gestohlen worden. Die Frage nach einer gültigen Fahrerlaubnis stellte sich für die Beamten erst gar nicht. Zudem lag ein Vollstreckungshaftbefehl gegen die Lohmarerin vor.

Im Krankenhaus entnahm eine Ärztin der 39-Jährigen zwei Blutproben wegen des Verdachts des Alkohol- und Drogenkonsums. Der BMW der Frau wurde sichergestellt. Der offene Haftbefehl konnte durch die Zahlung einer Geldstrafe abgegolten werden. Daher konnte die Lohmarerin nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Polizeiwache wieder verlassen.

Auf die Fahrerin wartet nun ein umfangreiches Strafverfahren wegen des Verdachts der Fahruntüchtigkeit am Steuer, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, des Diebstahls von Kfz-Kennzeichen, der Urkundenfälschung und des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz. (Bi)

Rückfragen bitte an:

Advertisement

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis
Pressestelle

Telefon: 02241/541-2222
E-Mail: pressestelle@polizei-rhein-sieg.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Externer Link: Original-Beitrag anzeigen