Connect with us

Blaulicht

PP Ravensburg: Meldungen aus dem Bodenseekreis

Symbolbild Feuerwehr (Quelle: Pixabay)

Bodenseekreis (ots) –

Friedrichshafen

Gemeindevollzugsbediensteten bei Kontrolle bedrängt

Mit strafrechtlichen Folgen müssen eine 29-jährige Autofahrerin und ihr 30-jähriger Mann rechnen, nachdem sie sich am Donnerstag gegen 15.45 Uhr in der Friedrichstraße mit einem Mitarbeiter des Gemeindevollzugsdienstes angelegt haben. Weil die beiden mit ihrem BMW in der Fußgängerzone unterwegs waren, gab der Uniformierte der Autofahrerin das Signal, anzuhalten. Während die Frau bei der folgenden Kontrolle sämtliche Weisungen ignorierte, stieg ihr Begleiter aus dem Wagen aus und bedrängte den Bediensteten. Vor dem Wagen folgte ein Streitgespräch zwischen den Männern, woraufhin die immer noch im BMW sitzende 29-Jährige dem Zuruf ihres Mannes folgte, der sie aufforderte, los zu fahren, und dabei den 63-Jährigen am Bein touchierte. Gegenüber den hinzugerufenen Beamten des Polizeireviers Friedrichshafen verhielt sich das Paar ebenfalls vollkommen unkooperativ und uneinsichtig. Beide müssen nun unter anderem mit einem Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte rechnen.

Friedrichshafen

Körperverletzung

Advertisement

Wie erst gestern angezeigt wurde, soll ein 19-Jähriger am Mittwochnachmittag gegen 17.30 Uhr am Kreisverkehr beim Bodenseecenter von einem Unbekannten geschlagen worden sein. Den Angaben des jungen Mannes zufolge sei dieser vom Bodenseecenter in Richtung Riedlewald gelaufen, als ihn am Kreisverkehr ein an der dortigen Sitzbank stehender Mann angesprochen habe. Im Laufe des Gesprächs seien zwei weitere Männer von hinten dazugekommen, von denen einer dem 19-Jährigen unvermittelt ins Gesicht geschlagen haben soll. Dem Geschädigten gelang es, über das Gelände des Jugendzentrums zu flüchten. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Körperverletzung und bittet um sachdienliche Hinweise unter Tel. 07541/701-0.

Friedrichshafen

Unfallflucht schnell geklärt

Wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht wird sich ein 67-jähriger Pkw-Lenker verantworten müssen. Der Mann hatte am Donnerstagabend kurz vor 18 Uhr auf dem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäfts in der Hauffstraße beim rückwärts Ausparken einen geparkten Wagen touchiert und hierbei einen Schaden von etwa 3.000 Euro angerichtet. Ohne sich um eine Schadensregulierung zu kümmern, fuhr der Verursacher davon. Zeugen notierten sich das Kennzeichen, welches die Polizei schnell zu dem 67-Jährigen führte. An seinem Fahrzeug konnten übereinstimmende Unfallbeschädigungen festgestellt werden, hier wird der Sachschaden auf etwa 2.000 Euro geschätzt.

Tettnang

An Topf mit brennendem Fett schwer verletzt

Schwere Verletzungen an den Händen hat sich ein 48-jähriger Wohnungsinhaber am Donnerstagabend kurz vor 22 Uhr in der Bachstraße zugezogen. Der Mann hatte den bisherigen Ermittlungen zufolge Fett in einem Topf auf dem Herd erwärmt und dann die Wohnung verlassen. Nachdem ihm der vergessene Topf auf dem eingeschalteten Herd eingefallen war, kehrte er an seine Wohnanschrift zurück, wo sich das Fett zwischenzeitlich entzündet hatte und durch Nachbarn aufgrund des Brandgeruchs bereits die Feuerwehr alarmiert worden war. Noch vor deren Eintreffen betrat der 48-Jährige seine Wohnung und trug den Topf mit bloßen Händen aus dem Haus, um eine weitere Brandausbreitung zu verhindern. Hierbei zog er sich die Brandverletzungen zu, weswegen er nach rettungsdienstlicher Erstversorgung später in eine Spezialklinik verlegt werden musste. Die Feuerwehr Tettnang, die mit vier Fahrzeugen und etwa 25 Einsatzkräften vor Ort war, löschte den brennenden Topf ab. An der Kücheneinrichtung entstand Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro. Die Polizei hat gegen den Mann ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung eingeleitet.

Advertisement

Meckenbeuren

Fahrer abgelenkt – Unfall mit Sachschaden

Ablenkung war mutmaßlich die Ursache für einen Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch gegen 15.30 Uhr in Langentrog in Höhe der Straße „Im Eschle“ ereignete. Ein 19-Jähriger bediente während der Fahrt das Autoradio und kam in der Folge mit seinem Dacia nach rechts von der Fahrbahn ab. Er kollidierte mit einem Metallzaun und riss diesen auf mehreren Metern Länge ab. Während der 19-Jährige unverletzt blieb, entstand an seinem Fahrzeug, das nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste, rund 10.000 Euro Sachschaden. Die Schadenshöhe am Zaun kann aktuell noch nicht beziffert werden.

Uhldingen-Mühlhofen

20-Jähriger erneut aggressiv

Der 20-Jährige, der am Mittwochabend gegen 18.15 Uhr in der Linzgaustraße einen 57-Jährigen zu Boden gestoßen haben soll (wir berichteten gestern), ist im Anschluss erneut durch seine Aggressivität aufgefallen. Kurz vor 19 Uhr desselben Tages geriet er zusammen mit einem 17-jährigen Begleiter vor einem Lebensmitteldiscounter in der Bahnhofstraße mit einem 18-Jährigen aufgrund einer gemeinsamen Vorgeschichte in Streit. Hierbei soll er Zeugenangaben zufolge mit den Fäusten auf das Opfer eingeschlagen und dieses auch getreten haben, wodurch der 18-Jährige leicht verletzt wurde. Auch eine 14-Jährige, die dazwischen ging, wurde von dem 20-Jährigen angespuckt und ebenfalls mit Fäusten traktiert, hierdurch aber nicht verletzt. Den daraufhin alarmierten Polizeibeamten gegenüber sprach der unter Alkoholeinwirkung stehende Aggressor massive Drohungen und fortwährende Beleidigungen aus und musste schließlich mittels Handschellen gefesselt und zum Polizeirevier gebracht werden. Aufgrund seiner deutlichen Alkoholisierung und seines aggressiven Verhaltens musste er auf richterliche Anordnung den Rest der Nacht in einer Gewahrsamszelle verbringen. Auf ihn kommen nun Anzeigen unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu. Außerdem wird er die Gebühren für den Polizeieinsatz und den Aufenthalt in der Zelle zu tragen haben.

Uhldingen-Mühlhofen

Advertisement

Feuerwehreinsatz nach Verpuffung

Mutmaßlich aufgrund einer Verpuffung bei der Entzündung eines Ölofens begann dieser am Donnerstagmorgen kurz vor 8 Uhr in einer Wohnung in der Bodenseestraße zu glühen. Daraufhin wurden durch den Wohnungsinhaber vorsorglich die Freiwilligen Feuerwehren Uhldingen-Mühlhofen, Daisendorf und Meersburg alarmiert, welche mit fünf Fahrzeugen und etwa 30 Einsatzkräften anrückten. Auch der Sanitätsdienst war vor Ort. Ein offener Brand oder Sachschaden entstand aber nicht, weswegen die Wehrleute den Einsatz schnell wieder beenden konnten.

Meersburg

Unfallflucht

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker hat am Donnerstagmorgen im Zeitraum zwischen 9.05 und 9.15 Uhr einen in der Straße „Am Stadtgraben“ im Bereich des Obertors am Fahrbahnrand abgestellten Pkw beschädigt. Die oder der Unbekannte streifte den im Haltverbot widerrechtlich geparkten Mercedes mutmaßlich beim Rangieren und richtete dadurch einen Schaden von etwa 4.500 Euro an. Danach entfernte sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Der Polizeiposten Meersburg ermittelt nun wegen Verkehrsunfallflucht und bittet um sachdienliche Hinweise unter Tel. 07532/43443.

Heiligenberg-Wintersulgen

Unfallflucht

Advertisement

In der Zeit zwischen Mittwochabend und Donnerstagnachmittag hat ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker in Röhrenbach einen geparkten Daimler-Benz gestreift und diesen nicht unerheblich beschädigt. Der Unbekannte kam mutmaßlich aus Richtung Friedhof und bog in der Ortsmitte nach rechts in Richtung Heiligenberg ab. Hierbei streifte er die linke Fahrzeugseite des am Fahrbahnrand geparkten Daimler und richtete dabei einen Schaden in Höhe von etwa 2.500 Euro an. Anschließend beging der Verursacher Unfallflucht. Aufgrund aufgefundener Spuren ist anzunehmen, dass das Verursacherfahrzeug blau lackiert ist. Das Polizeirevier Überlingen ermittelt und bittet Zeugen, die den Vorgang beobachtet haben oder Hinweise zur Identität des Verursachers geben können, sich unter Tel. 07551/804-0 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ravensburg
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Oliver Weißflog und Simon Göppert
Telefon: 0751 803-1010
E-Mail: ravensburg.pp@polizei.bwl.de
https://www.polizei-ravensburg.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Ravensburg, übermittelt durch news aktuell

Externer Link: Original-Beitrag anzeigen

Advertisement