Connect with us

Blaulicht

POL-PPWP: Weihnachtskranz statt Christbaum geliefert

Kaiserslautern (ots) –

Über einen Online-Shop hat eine 54-Jährige einen Weihnachtsbaum bestellt, bekommen hat sie einen kleinen Weihnachtskranz.

Bereits im Oktober kümmerte dich die Frau um ihre Weihnachtsdekoration. Den Baum erwarb sie für 29 Euro. Allerdings dürfte die weihnachtliche Vorfreude nicht lange gehalten haben, mit dem Paket kam die Enttäuschung: Statt des erhofften rund 1,80 Meter großen Christbaums hatte der Verkäufer lediglich einen mickrigen, im Durchmesser 16 Zentimeter kleinen Weihnachtskranz verschickt. Die 54-Jährige erstattete eine Anzeige. Jetzt ermittelt die Polizei wegen des Verdachts des Betrugs.

Ob festliche Dekoration, Staubsaugerroboter oder Spielekonsole – in der Vorweihnachtszeit brummt der Online-Handel und leider auch das Geschäft von Betrügern.

Die Betrüger verstehen ihr Handwerk. Sie präsentieren gut aufgemachte Internetseiten, bieten augenscheinlich günstige Waren feil und wenn das Geld erstmal in der Kasse klingelt, war es das auch schon: So schnell wie der Fake-Shop online war, ist er auch wieder von der Bildschirmfläche verschwunden und das Geld der Opfer damit meist auch. Die Geprellten bleiben oft auf dem finanziellen Schaden sitzen. Nicht selten führt die Spur der Betrüger ins Ausland, dann ist es auch für die Ermittlungsbehörden nicht leicht, die Gauner dingfest zu machen.

Tipps für einen sicheren Online-Kauf

Advertisement

– Keine Spontankäufe: Bevor Sie ein Produkt in den Warenkorb eines
Online-Shops legen, sollten Sie den Preis des Produkts bei
anderen Anbietern wie dem Händler vor Ort vergleichen. Denn
Betrüger locken ihre Opfer mit unwahrscheinlich niedrigen
Preisen.
– Informieren Sie sich: Geben Sie den Namen des Online-Shops in
eine Suchmaschine ein, dadurch können Sie negative Erfahrungen
anderer Kunden herausfinden und müssen sich nicht auf die
Versprechungen der Shop-Betreiber verlassen. In vielen
Selbsthilfeforen erfahren Sie ebenfalls, ob Ihr gewählter
Online-Händler unseriöse Geschäftspraktiken anwendet.
– Verbraucherzentrale hilft: In der Regel führt auch ein Anruf bei
einer Verbraucherzentrale zur gewünschten Information über einen
Online-Händler.
– Wählen Sie sichere Zahlungswege: Der Kauf auf Rechnung kann vor
Betrug durch Fake-Shops schützen. Getätigte Überweisungen können
jedoch allenfalls kurzfristig rückgängig gemacht werden. Beim
Lastschriftenverfahren können vorgenommene Abbuchungen noch nach
einigen Tagen storniert werden. Nutzen Sie beim Onlinekauf keine
Zahlungsdienste wie Western Union oder paysafecard.
– Kein Einkauf bei Zweifel: Wenn Sie sich unsicher sind, kaufen
Sie am besten gar nicht im gewählten Shop. Sie sollten das
gewünschte Produkt nur beim Händler Ihres Vertrauens erwerben.

Was tun, wenn man Opfer geworden ist

– Sollten Sie bereits Geld für Ihren Kauf überwiesen haben,
informieren Sie sich umgehend bei Ihrer Bank, ob Sie die Zahlung
rückgängig machen können. Dies ist innerhalb eines bestimmten
Zeitraums in der Regel noch möglich. Bei anderen Zahlungsarten
(bspw. Bargeldtransfer) kontaktieren Sie sofort den
Dienstleister und lassen ihn die Transaktion stoppen.
– Sichern Sie alle Beweise für Ihren Online-Kauf: Ob Kaufvertrag,
Bestellbestätigung oder E-Mails, bewahren Sie alle Belege für
Ihren Kauf auf. Drucken Sie diese aus.
– Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei: Mit den gesicherten
Unterlagen sollten Sie sich möglichst sofort an die Polizei
wenden und Strafanzeige erstatten. Auch wenn die strafrechtliche
Verfolgung von Tätern schwierig ist, weil diese aus dem Ausland
agieren, sollten Sie sich nicht von einer Anzeige abbringen
lassen. Nur dann können Löschungen von Fake-Shops konsequent
vorangetrieben werden.

Diese und viele weitere Tipps finden Sie auch im Internet unter www.polizei-beratung.de |erf

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631 369-1082 oder -0
E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/westpfalz

Advertisement

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Westpfalz, übermittelt durch news aktuell