Connect with us

Blaulicht

POL-DO: Einweihungsfeier in Eving: Neu- und Umbau an der Deutschen Straße ist nun abgeschlossen

Symbolbild Polizei (Quelle: Pixabay)

Dortmund (ots) –

Lfd. Nr.: 1217

Insgesamt rund 3.200 Quadratmeter Nutzfläche. 37 Carports für Dienstfahrzeuge. Acht Garagen und zwei Stellplätze. Endlich ausreichend und vor allem modern ausgestatteter Raum für die Beamtinnen und Beamten der Polizeiwache Eving, der 3. Bereitschaftspolizeihundertschaft (BPH) sowie der Führungsstelle Polizeisonderdienste, die unter anderem für die Bereitschaftspolizei zuständig ist. Am Mittwochmittag (10. November) hat NRW-Innenminister Herbert Reul gemeinsam mit dem Dortmunder Polizeipräsidenten Gregor Lange und vielen weiteren Gästen die Einweihung der neuen und erweiterten Liegenschaft an der Deutschen Straße gefeiert.

Mehr als drei Jahre nach dem ersten Spatenstich im Januar 2018 sind damit nun die Neu- und Umbauarbeiten endgültig abgeschlossen. 1998 waren die Gebäude in Dortmund-Eving entstanden, die die Wache und auch die Räumlichkeiten für die BPH beheimaten. Spätestens mit der Zuteilung des vierten Zuges für die Bereitschaftspolizeihundertschaft hatte sich jedoch ein gravierender Platzmangel entwickelt. Diesem wurde nun Rechnung getragen. Während für die Beamtinnen und Beamten der BPH ein Neubau entstanden ist, der bereits im Mai 2019 bezogen wurde, wurden die Räumlichkeiten der Wache nicht nur modernisiert, sondern auch die Sicherung erneuert und somit verbessert.

Zur Einweihungsfeier ließ es sich auch Innenminister Herbert Reul nicht nehmen, nach Dortmund zu kommen. Durch das Maßnahmenpaket der NRW-Landesregierung war 2019 der vierte Zug der 3. BPH neu geschaffen worden. Nun ist für die dadurch gestiegene Zahl an Beamtinnen und Beamten und auch ihre Ausstattung sowie Fahrzeuge moderner Raum entstanden. Mit dem Rechts- und Ordnungsdezernenten Norbert Dahmen sowie Bezirksbürgermeister Oliver Stens nahmen auch Vertreter der Stadt an dem Festakt teil. Zudem durften auch zahlreiche Gäste nicht fehlen, die dafür gesorgt haben, dass die Beamtinnen und Beamten nun ein neues dienstliches „Zuhause“ haben – vom Bauherrn über Architekten, Bauunternehmen und Bauleitung bis hin zu den einzelnen Gewerken.

NRW-Innenminister Herbert Reul sagte in seiner Rede bei der Einweihungsfeier: „Vor 150 Jahren wurde hier in Dortmund-Eving mit dem Förderbetrieb in zwei großen Steinkohlenzechen begonnen. Seither ist viel geschehen, die Zechen „Minister Stein“ und „Fürst Hardenberg“ wurden 1987 geschlossen. Eving hat seither eine ‚Neue Mitte‘ bekommen. Das nennen wir ‚Strukturwandel‘. Heute begrüße ich Sie zu einem weiteren Teil ‚Strukturwandel‘, vielleicht nicht so sehr für die ‚Neue Mitte‘, aber für die Polizei im Dortmunder Norden.“ Er betonte, dass die an Polizeikräfte gestellten Herausforderungen stetig ansteigen. Er sei deshalb stolz darauf, dass in Eving eine Liegenschaft entstanden sei, deren Nutzfläche mehr als verdoppelt wurde und deren Gebäude „die höchsten Anforderungen erfüllen, die wir nach derzeitigem Kenntnisstand an ein Polizeigebäude stellen können.“

Advertisement

Auch Polizeipräsident Gregor Lange hob in seiner Rede die Bedeutung guter Rahmenbedingungen für gute Polizeiarbeit hervor: „Dass in Eving harte und erfolgreiche Arbeit Tradition hat, vermittelt dieser ehemalige Produktionsstandort von Kohle und Stahl hier vor Ort in idealer Weise.“ Weiter sagte Lange: „Zu einer guten Polizei gehören gute Rahmenbedingungen und – natürlich – eine gute Ausstattung. Wenn Liegenschaften bei der Polizei zu eng werden, ist das immer auch ein gutes Zeichen. Denn das zeigt einen Personalzuwachs an, der den Bürgerinnen und Bürgern unmittelbar zu Gute kommt. Diese neue und moderne Liegenschaft bietet mit ihrer zentralen Lage beste Voraussetzungen für kurze Reaktionszeiten der Polizei Dortmund. Diese moderne Unterbringung ist aber zugleich auch Wertschätzung für professionelle Polizeiarbeit und das hohe Engagement unserer Einsatzkräfte. Schließlich haben sie dazu beigetragen, dass Dortmund in den letzten Jahren immer sicherer geworden ist.“

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Nina Kupferschmidt
Telefon: 0231-132 1026
Fax: 0231-132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell