Connect with us

Blaulicht

Bundespolizeidirektion München: 21-Jähriger mit falscher Mund-Nase-Bedeckung griff Zugbegleiter an

München (ots) –

Am Mittwochabend (10. November) schloss ein Zugbegleiter eines Regionalexpress einen Fahrgast, der statt der erforderlichen FFP2-Maske nur einen Stoffmaske trug, von der Mitfahrt aus. Daraufhin kam es im Hauptbahnhof zu Tätlichkeiten des 21-Jährigen gegen den DB-Mitarbeiter.

Am Bahnsteig 27 des Münchner Hauptbahnhof kam es gegen 19:20 Uhr zu Tätlichkeiten eines 21-jährigen Nigerianers. Anlass war eine „falsche“ Mund-Nase-Bedeckung. Statt mit der erforderlichen FFP2-Maske wollte der 21-Jährige den RE 70 (München – Lindau) mit einer Stoffmaske besteigen. Der 49-jährige DB-Mitarbeiter schloss den Mann, der in Kressbronn, Baden-Württemberg, am Nordufer des Bodensees wohnt, wegen der „falschen Maske“ von der Mitfahrt im Zug aus. Dazu stellte er sich am Bahnsteig 27 dem Afrikaner bei dessen Zustieg an der Tür in den Weg.

Der Nigerianer versuchte trotzdem in den Zug einzusteigen, weshalb es zu einer Rangelei kam. Dabei stolperte der DB-Mitarbeiter zwischen Zug und Bahnsteigkante. Er klagte über Schmerzen am Knöchel, brauchte jedoch keine ärztliche Hilfe.

Gegen den Nigerianer, der im Juli 2020 erstmals ins Bundesgebiet einreiste, der im Besitz einer Abschiebeaussetzung ist, wird von der Bundespolizei wegen Körperverletzung ermittelt. Zudem wird er wegen Verstoßes gegen die Infektionsschutzmaßnahmenverordung an die zuständigen Stellen gemeldet.

Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang auf die in bayerischen Bahnhöfen und Haltepunkten, in Zügen und S-Bahnen zu tragende FFP2-Mund-Nase-Bedeckung hin.

Advertisement

Zugpersonal, ebenso Prüfdienst- und Mitarbeiter der Deutschen Bahn Sicherheit sind berechtigt, Reisende, die ohne bzw. die erforderliche Mund-Nase-Bedeckung unterwegs sind, von einer Fahrt in Zügen und S-Bahnen auszuschließen. Im Rahmen des sog. Hausrechts ist ihren berechtigten Aufforderungen, z.B. Verlassen eines Zuges, grds. Folge zu leisten.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de
oder oben genannter Kontaktadresse.

Advertisement

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell