Connect with us

Blaulicht

FW Dresden: Zusammenfassung der Feuerwehr Dresden zu den Ereignissen beim Bombenfund vom 12. zum 13. November 2021

Dresden (ots) –

In den frühen Abendstunden des 12.Novembers wurde die Feuerwehr Dresden über den Fund einer 250 kg Weltkriegsbombe informiert. Daraufhin wurde eine Feuerwehreinsatzleitung gebildet und in enger Zusammenarbeit mit dem Presseamt das Bürgertelefon besetzt sowie Kontakt zur Polizei aufgenommen. Durch den Kampfmittelräumdienst wurde ein Absperrradius von 800 Metern festgelegt. Dies betraf etwa 7.400 Menschen in circa 565 Objekten. Von der Evakuierung waren auch ein Obdachlosenheim, eine Asylunterkunft sowie ein Pflegeheim betroffen. Die Feuerwehreinsatzleitung bildete mehrere Einsatzabschnitte, um die notwendigen Evakuierungsmaßnahmen strukturiert durchführen zu können. Als besonders herausfordernd gestaltete sich die Evakuierung der 7.400 Personen, da einerseits die Corona-Schutzmaßnahmen eingehalten werden und andererseits in kürzester Zeit Notunterkünfte organisiert werden mussten. Als Notunterkünfte konnten auf der Clara-Zetkin-Straße und Aachener Straße zwei Schulen, sowie auf der Magdeburger Straße die Energieverbundarena ertüchtigt werden. Etwa 450 Personen nahmen dieses Angebot in Anspruch. Im Krankenhaus Friedrichstadt kamen 29 pflegebedürftige Personen unter. Nur mit Unterstützung der Einsatzgruppen der Hilfsorganisationen konnte für Personen in Quarantäne bzw. mit Symptomen ein gesonderter Bereich in der 35. Oberschule eingerichtet werden. Insgesamt 27 Personen die an Corona erkrankt bzw. bei denen der Verdacht darauf im Raum stand, wurden getrennt von den anderen Personen untergebracht. Das Kriseninterventionsteam kümmerte sich um Personen mit Betreuungsbedarf. Alle anderen Personen konnten sich selbst um eine Unterbringung kümmern. Mehrere Busse der Dresdner Verkehrsbetriebe standen an drei Standorten bereit, um Personen zu den Notunterkünften zu transportieren.
Durch das Presseamt wurde das Bürgertelefon besetzt, um insbesondere die Hilfe für pflegebedürftige oder hilflose Menschen zu erfassen und an die Einsatzkräfte zu melden. Unter dem Link www.dresden.de/bombe wurden alle wichtigen Informationen aufbereitet und der Bevölkerung zur Verfügung gestellt. Die Integrierte Regionalleitstelle Dresden sendete über das modulare Warnsystem des Bundes (MOWAS) an die Warnapp Nina aktuelle Informationen über Notunterkünfte, den Fortschritt der Evakuierungsmaßnahmen bis hin zur Entwarnung.
Um 04:30 Uhr waren die Evakuierungsmaßnahmen abgeschlossen und die Entschärfung der Bombe konnte beginnen. Nachdem der Sprengmeister die Entschärfung der Bombe am Morgen des 13. Novembers um 06:15 Uhr bestätigt hatte, konnten alle Sperrungen aufgehoben werden und alle evakuierten Personen in ihre Wohnungen zurückkehren. Mit Unterstützung der DVB konnten zahlreiche Evakuierte mit Bussen zurück zu ihren Wohnungen transportiert werden. Diese Maßnahme dauert zur Stunde noch an und werden voraussichtlich bis zum Mittag abgeschlossen sein.

Neben 190 Einsatzkräften der Polizei waren 212 Feuerwehrleute von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr im Einsatz. Da während der Maßnahme auch der Grundschutz in der Landeshauptstadt Dresden weiterhin sichergestellt werden musste, wurden einige Einheiten zurückgehalten. Eine unverzichtbare Unterstützung waren die 124 ehrenamtlichen Kräfte der Einsatzgruppen des Deutschen Roten Kreuzes, dem Malteser Hilfsdienst, der Johanniter-Unfall-Hilfe und die 40 Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerkes. Diese Kräfte kümmerten sich unter hohem persönlichen Engagement um den Aufbau der Notunterkünfte, den Transport sowie die Versorgung und Betreuung der Evakuierten. Auch das Kriseninterventionsteam stand den betroffenen Bürgerinnen und Bürgerinnen unterstützend zur Seite.

Wir sind stolz auf das gesamte #TeamFeuerwehrDresden! Unser Dank und Anerkennung für diese tolle Leistung gilt allen beteiligten Einsatzkräften. Weiterhin bedanken wir uns bei allen Betroffenen für das Verständnis, die Kooperation und das Feedback, was wir bekommen haben.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Dresden
Pressestelle Feuerwehr Dresden
Michael Klahre
Telefon: 0351/8155-295
Mobil: 0160-96328780
E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de
https://www.dresden.de/feuerwehr

Advertisement

Original-Content von: Feuerwehr Dresden, übermittelt durch news aktuell